Die Leo Hose


Mein Blog wird wirklich sehr unregelmäßig gefüllt, was mich selbst wirklich total ärgert.  Aber so kurz vor Weihnachten hatte ich einfach so viel zu tun (die Abgabe meines Forschungsberichtes stand unter anderem an. Endlich ist er fertig!!).  Daher gab es auch keine weihnachtlichen Videos (Kekse backen oder Weihnachtsoutfits, Geschenkideen und und und...), was sehr danach aussieht, als wäre ich nicht so der Weihnachtsmensch. Auch heute habe ich einen Post, bei dem man gar nicht darauf kommen würde, dass Weihnachten vor der Tür steht, dabei liebe ich Weihnachten! Das ist für mich mit die schönste Zeit im Jahr, alle sind da (ich habe meine Schwester fast ein Jahr nicht gesehen!), es gibt tolles Essen und alle haben gute Laune. Neben der fehlenden Zeit wollte ich euch aber auch nicht mit Weihnachtsposts oder -videos überhäufen, da wirklich jeder Youtuber oder Blogger etwas Passendes liefert und das ist - bei aller Liebe - fast schon ein bisschen zu viel, wie ich finde. Ja, ich liebe Weihnachten, aber ich bin auch froh, wenn alle wieder zu den normalen Themen übergehen, haha. 


So, was gibt es also heute? Nun, nicht sehr viel. Outfit möchte ich das hier nicht nennen, denn es ist nur mein momentan liebstes Chiller-Outfit für daheim. Ihr müsst wissen, dass ich für gewöhnlich eigentlich nie so richtig gammelig unterwegs bin, auch wenn ich die Wohnung nicht verlasse. Man weiß ja nie, wer so im Laufe des Tages bei mir klingelt. Zum Beispiel der Postbote oder - wie in diesem Fall - der Schornsteinfeger (der seinen Termin leider nicht wahrgenommen hat. Den ganzen Tag habe ich gewartet!). Man kann ja nie wissen! Klingt, als wäre ich total eitel, was so gar nicht stimmt. Aber in Kleidung, mit der ich mich auch nach draußen trauen würde, fühle ich mich einfach wohler. Wobei wir jetzt zu dem Kleidungsstück kommen, dass eigentlich ausschließlich für die eigenen vier Wände gedacht ist: Meine Leo Hose! Ich würde sie am liebsten nie mehr ausziehen, weil sie so schön weich und bequem ist. Ich wasche sie auch immer gleich, nur um sie direkt wieder anziehen zu können! Und mal ehrlich: Ohne diese Hose wäre das "Outfit" nur halb so cool. ;)



Longtop: H&M // Jeanshemd: Zara // Hose: Primark





Der Mad-Men-Style...


...oder zumindest ein Versuch. Ich würde sagen, fast ist es mir gelungen. Die Haare sind doch eher 60er, aber die "Betonfrisuren" der 50er Jahre wären für mich mangels Talent nicht machbar gewesen. Herrje, ich möchte nicht wissen, wie lange eine Frau damals vor dem Spiegel verbracht haben muss und wie hoch der Verschleiß an Haarspray war, haben wir es heutzutage doch etwas einfacher. Mein Aufwand besteht morgens für gewöhnlich lediglich darin, meine nassen Haare trocken zu föhnen...
Hierfür habe ich nur meine Haare an den Spitzen und Längen toupiert (ich finde, in den 50ern und 60ern sehen die Haare immer sehr frisselig aus), sowie etwas weiter hinten am Kopf. Meine Haare sind so Glatt und "flutschen" immer aus jeder Frisur heraus, aber mit dem richtigen Haarspray (Got2b Happy Hour durchgehalten) funktioniert alles, wie ich bemerkt habe. Nicht mal Bumpits waren nötig, das hat mich wirklich überrascht!



Welches Jahrzehnt/Jahrhundert oder welche Epoche gefällt euch am besten, bezogen auf Kleidung und den Stil im Allgemeinen? :)

How I style...JEANSHEMDEN!


Dass die Anka mittlerweile ein absoluter Jeanshemden-Fan ist, wissen wir alle seit diesem Post. Daher dachte ich, es wäre nun endlich mal an der Zeit, euch zu zeigen, wie ich meine beiden (Bestand wird noch erweitert) Jeanshemden derzeit am liebsten kombiniere. Im Zuge unseres Charity-Projektes, ging das Video heute auf unserem BeautyforCharity-Kanal online.
Ich bin sonst kein Fan davon, euch zum teilen, liken und favorisieren zu animieren, aber in diesem Fall ist es für den guten Zweck, für eure Hilfe wäre ich euch sehr dankbar!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...