Rezept: Brownies OHNE MEHL & WEIßEN ZUCKER schnell, einfach & LECKER


Heute habe ich super leckere Brownies für euch! Das tolle daran: Sie werden ohne weißen Industriezucker und Mehl zubereitet, gehen super einfach und schnell, und sind für Menschen mit zwei linken Händen (in meinem Fall zwei rechten Händen) perfekt geeignet. Ich kann leider nicht so gut kochen bzw. backen. Etwas genießbares bekommt man ja immer hin, aber es dann auch noch so hinzubekommen, dass es gut aussieht (das Auge isst ja bekanntlich mit), ja, das ist eine wahre Kunst! Das hier ist jetzt mein erster Versuch, und perfekt sind sie natürlich nicht geworden, aber für meine Verhältnisse sind sie echt in Ordnung. Jetzt rein vom Aussehen. Geschmacklich haben diese Leckereien meine Erwartungen völlig übertroffen. 
Auf einem Blog, den ich wirklich super finde, habe ich dieses Rezept gefunden. Dort werden die Brownies zu Low Carb gezählt, meiner Meinung nach ist dieses Rezept aber nicht für Low Carb geeignet (siehe Anmerkungen).

Das war eine ganz spontane Aktion und ich hatte natürlich nicht alle Zutaten da, aber ich habe es jetzt mal probiert mit den Dingen, die ich hatte und es hat hervorragend geschmeckt! Am besten ihr schaut euch das komplette Rezept einfach mal an (die Mengenangaben habe ich soweit übernommen), und ich beschreibe euch jetzt, was ich alles verwendet habe.

Meine Zutaten:

  • 160g Mandelmuß
  • Eine halbe Zucchini
  • 4 EL Kakao (ungesüßt, also keine Trinkschokolade oder Kaba)
  • 100g Honig
  • 1 Ei
  • Eine Prise Salz
Die Zucchini muss geraspelt und anschließend ausgedrückt werden. Dazu habe ich einfach die geraspelte Zucchini in ein Sieb gegeben und mit den Händen zerdrückt. Die Zucchini verliert dabei einiges an Flüssigkeit  die nicht mit in den Teig darf, da die Brownies wohl sonst nicht fest werden. Im Prinzip muss man alle Zutaten nur in eine Schüssel geben und dann zu einer homogenen Masse verrühren, das wars auch schon. Den Teig gibt man dann in eine geeignete gefettete Form und gibt ihn für 40 Minuten bei 190° in den vorgeheizten Ofen. 



Anmerkungen:
Ich habe mich mit Ausnahme der Zucchini (hatte nur noch eine halbe) an die Mengenangaben gehalten und insgesamt kommt sehr wenig Teig dabei raus, weshalb es nicht ganz so einfach war, eine optimale Form zu finden (die Menge der Brownies ist übrigens nicht ausreichend, falls man Besuch hat). Für das nächste Mal werde ich die Angaben anpassen. Letztendlich habe ich den Deckel einer Auflaufform umgedreht und da den Teig hineingefüllt, was eigentlich genau gepasst hat, da der Deckel auch recht flach war.

Von der Zucchini im Rezept habe ich mich zugegebenermaßen etwas verunsichern lassen. Aber man schmeckt sie überhaupt nicht heraus, die Brownies sind einfach nur richtig saftig!

Honig und Low Carb in einem Satz - das hat mich im Nachhinein dann doch etwas verwirrt. Im Grunde ist Honig ja doch nichts anderes als Zucker und daher nicht wirklich für Low Carb geeignet. Vielleicht ist Agavendicksaft da eine Alternative? Oder Süßstoff? Ich kenne mich da nicht so gut aus. Bei Twitter hatte ich groß angekündigt, Low Carb Brownies zu machen, bis mir dann hinterher auffiel, dass das mit dem Honig ja nicht so recht stimmen kann. Vielleicht habt ihr ja eine Idee, was man stattdessen nehmen könnte? Zum Abnehmen (was ja der Sinn von Low Carb ist) ist Honig jedenfalls nicht geeignet.

Ganz toll im Sommer schmecken die Brownies, wenn man sie mit einem schönen kühlen Joghurt und noch halb gefrorenen Beeren serviert. Das ist so so lecker!


Fazit:
Dieses Rezept kann ich euch wirklich sehr nahelegen! Probiert es unbedingt mal aus! Und ich werde in nächster Zeit auf jeden Fall wieder Brownies backen, ich war nämlich richtig traurig, das sie so schnell verputzt waren. ;)

Kommentare :

  1. Ich hab sie grad ausprobiert und finde sie riiiiiiiiiiiiiichtig LECKER!
    Vielen Dank für das Rezept. Meine Mommy ist auch begeistert!!!


    Liebste Grüße

    Zisan
    www.zisanbay.com

    AntwortenLöschen
  2. mmmhmmm das sieht mal richtig lecker aus!!!
    dein blog wird immer besser...daumen hoch!!!

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht probierst du mal Stevia?
    Ich habe es bisher leider nur zum Süßen von Kaffee benutzt und nicht zum backen, aber wollte es auf jeden Fall mal ausprobieren! :)

    AntwortenLöschen
  4. Mir haben sie etwas zu sehr nach Honig geschmeckt - ich denke, das nächste Mal werde ich Agavendicksaft nehmen!

    AntwortenLöschen

Netiquette
Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.
Konstruktive Kritik ist erwünscht. Beleidigungen, Spam etc. werden sofort gelöscht, da mir ein niveauvoller Umgang sehr wichtig ist.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...